Buchobjekte

Diese wunderschönen Buchobjekte entdeckte ich, als ich das Ausstellungsprojekt des Cecilien-Gymnasiums und der Japanischen internationalen Schule (Düsseldorf) besuchte. Heinrich-Heine- Gedichte und japanische Haiku dienten als Inspiration für die Werke aus Papier und Buchstaben. Hut ab vor den Schülern! Die Ausstellung „unDgleich“ ist bis 26. Mai im Stadtmuseum Düsseldorf zu sehen.

Prinzipien

Martin Suter: Der letzte Weynfeldt. Diogenes Verlag, 2008. Umschlagillustration: Félix Vallotton: „Femme nue devant une salamandre“ 1900. Der Roman ist mir wichtig. Wahrscheinlich wegen der Kunst-Thematik. Aber auch, weil er eine anspruchsvolle Unterhaltungslektüre ist, die einen nie bedrückt, sondern in schlechten Zeiten sogar erheitern kann. Und bestimmt auch wegen seines Protagonisten, des letzten Weynfeldt. „Der…

Begegnungen, die verbinden

Milena Michiko Flašar: Ich nannte ihn Krawatte (btb Verlag) Wenn ich meine Eindrücke über das Buch kurz zusammenfassen will: Es ist aus unheimlich schönen Sätzen zusammengesetzt, die zwar über Traurigkeit, Schmerz und schicksalhafte Anwesenheit (Geworfensein) in einer grauenhaften Welt erzählen, tun das aber mit einer innigen und liebevollen Stimme. Manchmal, wenn man treu zum Buch…

Literaturmarathon

Im Funkhaus des WDR in Köln findet jedes Jahr im März eine spannende Vorlesung statt, der Literaturmarathon. Wohl bekannte „Stimmen“ lesen Ausschnitte aus 100 Büchern, die die Hörerinnen und Hörer vorgeschlagen haben. Die Veranstaltung fängt am Freitag (diesmal den 9.3) um 22 Uhr an, zieht sich durch die Nacht, läuft am Morgen und am ganzen…

Humor

Humor gehört, meiner Meinung nach, zur Literatur. Zumindest in Form der Ironie. Humor begleitet nicht unbedingt nur die heiteren Geschichten, sondert kontrastiert grausame, traurige Ereignisse, oder birgt eine unerschöpfliche Vitalität, auch wenn der künstlerische Stoff sehr düster ist.

Die Sätze

Die Grammatikregeln einer Sprache passen in ein dickes Buch hinein, auch die Wörter mit ihren Definitionen. Die Synonymen, die Redewendungen usw. haben ihren Platz in den jeweiligen Büchern. Aber alle Sätze einer Sprache passen sicher nicht in Bücher hinein. Nicht einmal bloß die grammatikalisch richtigen. Auch wenn die (oft jenseits Regeln) guten Sätze nur Bibliotheken…