Begegnungen, die verbinden

Milena Michiko Flašar: Ich nannte ihn Krawatte (btb Verlag) Wenn ich meine Eindrücke über das Buch kurz zusammenfassen will: Es ist aus unheimlich schönen Sätzen zusammengesetzt, die zwar über Traurigkeit, Schmerz und schicksalhafte Anwesenheit (Geworfensein) in einer grauenhaften Welt erzählen, tun das aber mit einer innigen und liebevollen Stimme. Manchmal, wenn man treu zum Buch…

Lichtvoll

Manchmal nehme ich den Füllhalter so in die Hand, als ob die Sätze eine andere, lichtvolle, farbenfrohe Welt zaubern könnten für den Moment, in dem sie entstehen. Eine Welt, in der ich mich befinde, während ich sie schreibe. Swinda Oelke: Helix, im Rundgang der Kunstakademie 2018

Auch die Sätze verlassen uns

Ich las ein Gespräch mit einem Autorenehepaar. Sie behaupteten, wenn ihre Kinder groß werden und weggehen, verbleiben ihnen lediglich die Sätze, die sie geschrieben haben. Somit die Muttersprache. Im Laufe der Zeit verlasse und verliere man wichtige Menschen und wertvolle Sachen, und man werde immer von allen verlassen. Das ist ihr Grunderlebnis. Wie wahr. Mir…