Genauigkeit und Präzision

2011 erlebte ich Steve Reich im Rahmen des Approximation Festivals in der Tonhalle Düsseldorf. Er war im Konzert präsent, und musizierte mit vollständiger Frische.

Wenn ich Steve Reichs Musik mit zwei Wörtern beschreiben möchte, wären diese: Genauigkeit und Präzision. Er begeistert sein Publikum damit, dass er Rhythmus-Sequenzen wiederholt, indem er sie auf andere Zeitbruchteile verlegt. Die Sequenzen überlappen einander, und kommen in Resonanz. Rasch und pünktlich geschieht jeder Wechsel. Zufall gibt es nicht. Jeder Ton erklingt in bestimmter Zeit und in bestimmtem Rhythmus, immer in Zusammenhang mit den anderen. Jeder beantwortet einen anderen, oder mehrere.

Steve Reich gilt als der Meister der minimalistischen Musik, seine Werke werden fast jeden Tag des Jahres irgendwo auf der Welt aufgeführt. In den nächsten Wochen – ohne Anspruch auf Vollständigkeit: 11-12. Januar Three Movements in Lille, Frankreich, 16. Januar Radio Rewrite in Glasgow, Großbritannien, 20. Januar verschiedene Stücke in London, Großbritannien, 26-28. Januar Drumming in Nagoya, Japan.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s