Zum Kichern zumute

Barbara Pym: Vortreffliche Frauen, Dumont Verlag, ü: Sabine Roth, 2019 [1952]

Ein Buch entspannt zu lesen, sich im Sessel zurückzulehnen, hat in sich. und einen Tee dabei zu trinken, falls das Buch gerade das „Vortreffliche Frauen“ ist

Dieser Roman lässt uns in Gedanken über Liebe, Beziehungen, Männer, Frauen schwelgen; nüchtern, witzig und vernünftig, mit zahlreichen epischen Szenen, solchen, die man selbst auch schon mal erlebt hat, oder sogar gerne erleben würde. Obwohl diese Szenen einfach eine nüchterne Realität abspiegeln, und allerlei Romantik unterlassen. Die Erzählerin ist Mildred, eine Jungfer, über dreißig, heute gälte sie nicht einmal alt. Trotzdem stellt sie sich voller Selbstironie als ältere zimperliche unverheiratete Frau dar. Alle Figuren, die sie beobachtet und beschreibt, filtert sie nach Vortrefflichkeit und Heiratsfähigkeit. Das tut sie aber so warmherzig, und in erster Linie selbstkritisch, dass man für ihre Sichtweise einfach nur dankbar sein kann.

Mir bleibt jedoch (erfreulicherweise) völlig im Nebel, was Vortrefflichkeit letztendlich bedeutet, weil die Erzählung so viele Variationen dafür bietet. Jane Austen handhabt Ironie mit solch einem erzählerischen Feingefühl. Bei „Vortreffliche Frauen“ spielt die Geschichte in London nach dem zweiten Weltkrieg. Die Kirche, die Mildred regelmäßig besucht, ist eine Ruine, die Gemeinde ist auf Spenden, die älteren Damen von Stand auf Hilfe angewiesen. Und überhaupt, Frauen auf Männer und umgekehrt. Mildred genießt dagegen in ihren Kreisen bestimmte Selbstständigkeit und Freiheit, sie arbeitet vormittags für eine Wohltätigkeitsorganisation, hat Zeit, und meistert ihr Leben höchst scharfsinnig und sie ist voller Hilfsbereitschaft. Sie hält die Regeln des Jungferseins ein, keine Vorwürfe gegen Jungfern lässt sie an sich ohne Wirkung vorbeigehen.

Als die Geschichte sich dem Ende neigte, erwartete ich keine großen Wendungen mehr. Aber der Gag blieb nicht aus, die Erzählung häufte noch mehr Humor auf mich, und ich kicherte unentwegt.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s