Emotionen in einem Netz

In der Kunstsammlung NRW K21 in Düsseldorf befindet sich seit dem Frühjahr 2013 die Rauminstallation „in orbit“ von Tomás Saraceno. „In orbit” ist eine künstlerische, architektonische Verwirklichung des Netzmodells, das in der Natur, in der Gesellschaft zu finden ist. Die Besucher konnten die Installation im Zeitraum zwischen 2013 und 2016 betreten und sich auf ihren…

Dem gegebenen Faden folgen

Der Text ist ein Gewebe, behauptet Jacques Derrida. Die Fäden anzurühren, neue Fäden hinzuzufügen, in das Spiel einzutreten, ist die einzige Möglichkeit, das Gewebe freizulegen: „Die Verschleierung der Textur kann durchaus Jahrhunderte erfordern, ihr Gewebe (toile) freizulegen. Gewebe umhüllendes Gewebe. Jahrhunderte, das Gewebe freizulegen. Es also einem Organismus gleich wiederherstellend. Endlos sein eigenes Weben (tissu)…

Vielfach und widersprüchlich

Derrida stellt in seinem Essay „Sporen“ die Schrift als Gewebe dar, um zu zeigen, wie vielfältig und gegensätzlich die Behauptungen in manchen Fällen, zum Beispiel bei Nietzsche, erscheinen. Mit welchen von diesen Behauptungen soll also der Leser den Autor identifizieren? Mit welcher identifiziert er sich? Welche ist die Aussage, die Nietzsche ausmacht? „Nietzsche ist im…

Ein Gewebe fürs Lesen

Roland Barthes schreibt im Essay Die Lust am Text (S.94.): „Text heißt Gewebe; aber während man dies Gewebe bisher immer als Produkt, einen fertigen Schleier aufgefasst hat, hinter dem sich, mehr oder weniger verborgen, der Sinn (die Wahrheit) aufhält, betonen wir jetzt bei dem Gewebe die generative Vorstellung, dass der Text durch ein ständiges Flechten…